Rena Dumont, geb. 1969 als Renata Zedníková in der ehemaligen Tschechoslowakei, flüchtete 1986 mit ihrer Mutter nach Deutschland und bekam politisches Asyl. Nach vier Jahren Aufenthalt in München wurde sie an die Hochschule für Musik und Theater in Hannover im Fach Schauspiel aufgenommen. Es folgten Engagements an verschiedenen Theatern, TV- und Kinoproduktionen.

Daneben begann sie zu schreiben. Ihr Debütroman „Paradiessucher“ erschien 2013 im Hanser Verlag (Verfilmung in Planung), zwei Kurzgeschichten in Anthologien im dtv (2015 / 2016), weitere in Literaturzeitschriften. „Paradiessucher“ war für mehrere Preise nominiert (u. a. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis, Mara-Cassens-Preis, Deutschlandfunk-Bestenliste), 2015 erhielt Rena Dumont das Prager Literaturstipendium (Literaturhaus Bremen/Prager Literaturhaus).